Portraitshooting in Tirol

Los gings zum Portraitshooting in Tirol. Genauer: zum großen Ahornboden. Ich war zwar früher oft in Tirol und im Karwendel zum Wildwasserfahren, aber vom großen Ahornboden hatte ich tatsächlich noch nie gehört. Ich hatte eine ehemalige Trauzeugin gefragt, ob wir hier nicht irgendwo ein paar Bilder machen können und sie hielt sich gerade am Tegernsee auf. Tegernsee wäre auch gegangen, aber dann nur Morgens um Fünf wenn die Sonne aufgeht und wir entweder auf einem der umliegenden Berge oder im Wasser sind. Sonst geht da nicht so viel.

Den großen Ahornboden fand ich bei der Suche nach einer Alternative in der Nähe. Naja, in der Nähe war das nicht gerade. Man kommt nur über einen Weg dorthin und der führte mich quer durch die Berge und zwei Kontrollen in Sachen G7. Das hätten wir einfacher haben können.

Wir trafen uns in der  Garberlalm. Diese hat leider keine Website oder Fanpage, aber ich denke, da ist auch so genug los. Der Kaiserschmarrn war der Hit und der Hüttenwirt sehr nett. Preislich war das auch alle ok, ich kann die Hütte also wärmstens empfehlen.

Wir sind dann hoch zur Engalm und dann zu Fuß weiter den Berg hinauf. Das war schon ziemlich cool alles.

Hochzeitsbilder Tirol  fotograf tirol

hochzeitsbilder bayern

hochzeitsbilder bayern

Von hier aus geht es zurück nach München. Donnerstag ist dort Feiertag und damit haben etliche Menschen Zeit für ein Shooting.

Aber jetzt kommt der Hammer: Nach einem kurzen Facebookaufruf, ob mir jemand in München Asyl gewährt, meldet sich doch fix mal mein Brautpaar von Freitag um mir kurzerhand seine Wohnung anzubieten. Eigentlich wollte ich die Nacht ja noch in den Bergen verbringen, aber da sich während der Hochzeit am Samstag schnell noch jemand für ein Familienshooting in München angemeldet hat und der Tag bei mir eigentlich schon ausgebucht war, haben wir das auf den frühen Morgen gelegt und darum wollte ich lieber direkt in München sein. Also meldet sich ein Brautpaar das ich gerade mal vier Stunden kenne und bieten mir seine Wohnung an. Aber hey, ich würde es ja genauso machen und darum find ich das super. Angebot also angenommen und auf nach München.

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.