Hochzeitsbilder in Köln

Echte Fründe ston zesamme,
ston zesamme su wie eine Jott un Pott.
Echte Fründe ston zesamme,
es och dih Jlück op Jöck un läuf dir fott.
Fründe, Fründe, Fründe en dr Nut
jon ‚er hundert, hundert op e Lut.
Echte Fründe ston zesamme,
su wie eine Jott un Pott.
(De Höhner)

Damit musste das hier jetzt einfach mal anfangen. Einer meiner ältesten Freunde feierte Hochzeit in Köln. Mit vielen Tränen, einem Adler, Meßdienern die mit (schon wieder) keinen Platz zum Fotografieren ließen, vielen Freunden, sehr viel Spaß und einer Location die zwei Hochzeiten parallel fährt und dabei nicht in der Lage ist ihre Technik in den Griff zu bekommen. Doch dazu später.

Es ging also an einem sonnigen Samstag in den Westen der Stadt Köln. Hier bin ich gebohren und aufgewachsen (also im Südosten, nicht im Westen. Aber da soll es ja auch ganz nett sein). Es ging also endlich los. Tom kommt unter die Haube. OK, sie haben schon zu Silvester geheiratet und ich war der Überraschungsgast mit Kamera. Da ich an Silvester auf einer Party auflegen sollte, wollte ich eigentlich nicht vorher nach Köln fahren. Hab ich dann aber trotzdem gemacht. Kann man ja mal machen.

Nach den Braut-Vorbereitungen, Neu-Deutsch auch „Getting Ready“ genannt (übrigens konnte ich nun endlich das neue Haus meiner Freunde begutachten – man kommt ja zu nix), ging es fix in die Kirche in der der Herr Bräutigam auch mal als Meßdiener geschuftet hat. Leider gabs für den Herrn Fotografen mal wieder eine Bewegungsbeschränkung. Und leider saßen da, wo ich mich bewegen durfte sieben Meßdiener. Ich konnte mich also nicht bewegen. Also nicht so richtig. Aber ab und an muss so ein Meßdiener ja auch zum Einsatz vor dem Altar und dann schlägt meine Stunde. Es gab zwar einen kurzen mittelfreundlichen Blick, mein Fuß überschritt kurz mal die imaginäre Grenze zwischen, da darfst Du stehen und da will ich ein Foto von haben, aber irgendeinen Tod müssen Priester und Fotograf eben manchmal sterben.
Aber ich will mich nicht beschweren (nur ein bisschen). Die Kirche war so groß und so voll und so hübsch, da konnte man doch das ein oder andere Bild noch bekommen. Und Hey, ich hab nen Bräutigam der eine Träne wegdrückt – mehr brauchts ja kaum.

Aber mal ab von der doch sehr netten und emotionalen Trauung, es waren alle da. Auch viele die ich nicht kannte, schließlich gehört die Braut ja nicht zu meinen ältesten Freuden – also noch nicht, aber all die anderen Freunde waren da und manch einer durfte auch seine Eltern mitbringen in deren Schrebergarten man es sich früher hat gut gehen lassen oder die einem mit Rat und Tat während der Wildwasserrennsaison zur Seite standen. Es gab aber auch einige neue Gesichter und einige weniger bekannte Gesichter. Lustiger Weise hieß mein Tisch „Wildwasser“ – ich war aber der Einzige am Tisch der von sich behaupten konnte, früher auch einmal Rennen gefahren zu sein.

hochzeitsbilder köln hochzeitsfotos köln hochzeitsfotos kirche hochzeiten fotografieren fotograf köln hochzeit hochzeitsbilder köln hochzeit köln fotos köln hochzeit bilder trauung kirche köln hochzeitsbilder köln hochzeitsbilder kommandeursburg hochzeitsbilder kerpen hochzeitsfotos kerpen hochzeitsbilder kölner dom hochzeitsbilder köln foto hochzeit decksteiner weiher hochzeitsbilder kerpen hochzeitsfotograf blatzheim fotos hochzeit blatzheim kommandeursburg blatzheim

Meine persönliche Überraschung des Tages war die Location. Die Kommandeursburg in Kerpen. Zum einen, weil es leider zwei Hochzeiten im selben Innenhof gab. Sowas finde ich immer sehr schade. Allerdings lag es wohl daran, dass die zweite Terrasse noch nicht fertig ist. Die läge nämlich auf der anderen Seite des Innenhofs. Trotzdem schade, weil viele Brautpaare nicht wissen, dass es gleich nebenan noch eine Hochzeit gibt. Das passiert öfters als ihr vielleicht denkt, daher, fragt lieber nochmal nach.

Die zweite Überraschung war die Location von innen. War der Innenhof hübsch rustikal und sah der Raum mit der Bar daneben ein wenig vernachlässigt aus, war man doch schlichtweg begeistert über den eigentlichen Saal. Fett. Und echt schön gemacht.
Einzig die Soundanlage ist hier ein Problem. Sie ist an vier Punktem im Saal aufgehangen und nicht an vier Punkten über der Tanzfläche. Macht der DJ also die Muisk laut, so gibt es keine Ruckzugsmöglichkeit für ältere Gäste oder mein Kind das eigentlich irgendwann schlafen sollte. Es fliegt einem schlicht die Schädeldecke weg wofür der DJ aber wenig kann, da es bei ihm gerade mal Zimmerlautstärke hat. Das sollte man mal ändern. Besonders, wenn man nach eigener Aussage, 90% Hochzeiten hat. Die Technik ist aber auf Vorträge von einer Bühne aus ausgelegt. Das war schade und wirklich zu laut.

hochzeits kommandeursburg blatzheim brug blatzheim

Für die Musik war übrigens DJ Danial zuständig. Meine erste Wahl, falls ich mal nicht kann (oder will. Oder nicht darf). Guter Typ. Er spielt nämlich keinen Schlager.

Also bis auf die laute Musik wars dufte. Das Essen war toll, die Überraschung mit dem Adler ist gelungen, ich habe ein paar gute alte Freunde wieder gesehen (auch wenn ich mal wieder zu wenig Zeit für sie hatte), hatte tolle Sitznachbarn und eines der coolsten Photo Booth Videos ever.

Photo Booth Hochzeit from capitan on Vimeo.

Als Reaktion auf das Video gab es folgende Mail vom Flughafen:

In der Tat Bhääääämmmmmmm….

Sau sau geil. wir haben gerade den Frankfurter Flughafen zusammengelacht….
Ist das cool geworden. Mann das ist der Kracher
Noch mal tausend tausend Dank für das unglaubliche Geschenk.
Geht jetzt gleich erst mal in den Flieger.
Wir sehen uns auf der anderen Seite wieder….
Ganz liebe Grüße von Deinen immer noch Mega glücklichen und dankbaren Zwei.

Und als Reaktion auf die Bilder:

Ahoi myfunkywedding, liebster Jörg!

Die Emotionen, die wir bei der Betrachtung unserer Hochzeitsbilder empfunden haben (Freudentränen, Rührung, Überraschung, Dankbarkeit, aber auch Verwunderung („sehen wir wirklich so gut aus?“) und Stolz („man sehen wir gut aus!“), hast du ja schon (virtuell) live miterlebt.

Deine Bilder haben die einzigartige Wirkung, alle bewegenden Momente dieses einen ganz besonderen Tages noch einmal aufkommen zu lassen, so dass man sich jedes Mal, wenn man sie betrachtet, in diesen Tag mit all seinen Höhen und ohne Tiefen, zurückversetzt fühlt.

Wer so etwas schafft, ist in unseren Augen ein wahrer Künstler! Und umso glücklicher sind wir, dass wir dich auch noch unseren guten Freund nennen können!

Wir können dir niemals genug danken, aber dies ist immerhin ein Anfang, also hab ein Nachsehen mit uns!

Deine beiden

Ich sage Danke!

Und wir freuen uns wie Bolle über den dicken Braut-Bauch!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.