Hochzeit im Altonaer Rathaus

Eine Hochzeit im Altonaer Rathaus gehört für viele zum absoluten Highlight. Ich finde das ganz passen, da das Rathaus früher mal das Bahnhofsgebäude war. Dieser wurde aber irgendwann mal etwas weiter nördlich neu gebaut und das Gebäude wurde seinem neuen Zweck zugeführt. Großer Bahnhof also im Altonaer Rathaus.

Und wenn es draußen regnet, dann muss man den first Look halt mal im Treppenhaus machen.

Hochzeitsfotograf HamburgHochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf HamburgHochzeitsfotograf Hamburg  Hochzeitsfotograf Hamburg  Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf HamburgHochzeitsfotograf Hamburg  Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg Hochzeitsfotograf Hamburg elbbraut brautkleid elbbraut brautkleid elbbraut brautkleid elbbraut brautkleid elbbraut brautkleid elbbraut brautkleid elbbraut brautkleid hochzeitsfotograf hamburg

Die Zwei waren so lieb und haben mir noch ein paar kurze Fragen beantwortet:

Hochzeitsstil: Standesamtliche Trauung, Feier im Rahmen der Familie
Hochzeitsmonat:
April
Standesamt / Kirche:
Standesamt Altona
Hochzeitslocation:
Restaurant Kleine Brunnenstaße 1
Hochzeitsfotograf:
Jörg M. Krause
Brautkleid:
Dora
Brautmodengeschäft:
Elbbraut
Accessoires: Elbbraut
Herrenmode:
Dolzer
Hochzeitsstyling:
Katharina Jasinski
Blumen & Deko:
Restaurant Kleine Brunnenstraße
Karten & Papetererie:
SendMoments


6 Fragen zur Hochzeit

  1.  Was war Euch wichtig bei der Gestaltung der Hochzeit?
    Bei der Planung unserer Hochzeit war uns wichtig, dass dieser besondere Tag genau so wird, wie es uns gefällt. Wir haben wenig darüber nachgedacht, was unsere Familie oder Freunde sich gewünscht hätten. Es ging uns darum, was wir am liebsten machen würden.

 

  1. Was war Eure größte Herausforderung bei der Hochzeitsplanung?
    Das Zeitmanagement und der Aufwand trotz des kleinen Rahmens, jedoch mit zwei Kindern.

 

  1. Erzählt uns vom Ablauf der Hochzeit:
    Nach dem Styling und getrennter Anreise zum Standesamt trafen wir uns alleine (nur im Beisein von Jörg) in einem Treppenhaus im Altonaer Rathaus und hatten einen Moment nur für uns, bei dem wir uns betrachten und halten konnten. Es folgte die Standesamtliche Trauung, Glückwünsche, Gruppenbild und ein Fotoshooting (erst mit, dann ohne Kinder). Währenddessen gab es einen Snack für unsere Familien in unserem Lieblingsrestaurant, nach unserer Ankunft dort, folgte ein tolles gemeinsames 4-Gänge-Menue. Unsere Kinder wurden von unserer Familie betreut und wir hatten eine romantische Schiffahrt über die Elbe zu unserem Hotel, einen schönen Abend nur für uns und als Sahnehäubchen oben drauf noch ein aufregendes und siegreiches Heimspiel in einem zentral gelegenen Stadion 🙂

 

  1. Was waren die Glanzmomente der Hochzeit, was ging schief?
    Das erste Treffen in Kleid und Anzug, Ringetausch und Kuss, das Shooting zu zweit, das tolle Essen, die Fahrt mit der Fähre über die Elbe, die Sternenklare Nacht mit Elbblick vom Bett aus.
    Schief ging glücklicherweise nichts. Selbst das Hamburger Schietwetter fanden wir passend und schön, immerhin sind so wundervolle Bilder entstanden.

 

  1. Eure Tipps an zukünftige Brautpaare?
    Nehmt euch genug Zeit für die Planung und gestaltet den Tag so, wie es euch gefällt.
    Geht sicher, dass eure Familie/Freunde genau wissen, was zu tun ist, wenn sie eine Aufgabe von euch bekommen haben.
    Falls ihr schon Kinder habt, gönnt euch auch Zeit zu zwei. Es ist eurer Tag.

 

  1. Euer Dankeschön geht an:
    Wir danken allen Freunden, die an uns gedacht haben und denen, die zum Standesamt gekommen sind. Ein besonderer Dank geht an Conni und Horst für die Betreuung unserer Zwerge und an Hilde und Walter, die es trotz körperlichen Beschwerden auf sich genommen haben bei uns zu sein.


Vielen lieben Dank für das Interview!