Eine Hochzeit in Bremen

Im April durfte ich eine Hochzeit in Bremen fotografieren. Eine sehr schöne Hochzeit in Bremen! Nach dem Standesamt ging es zum Stadtparksee zum Anstoßen und dannin die hübsche kleine Wohnung der Zwei. Von dort ging es nach den Häppchen dann zu einem kleinen Fotospaziergang mit Braut und Bräutigam durch die Bremer Innenstadt, nebst einer kurzen (Schwarz-)Fahrt mit der Straßenbahn. Nein, natürlich sind wir nicht Schwarz gefahren. Aber das Rubbellos welches wir und gekauft haben, hatte auch nix für uns. Aber wie sagt man so schön, Pech im Spiel…

fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen fotograf hochzeit bremen

… Glück in der Liebe. Und das haben sie. Gleich zu Beginn des Shootings wurden die Schuhe gewechselt und eine kurze Runde Basketball gespielt. Er ist zwar größer, Sie kann aber höher springen. Zumindest sah das so aus. Nach einer großen Runde durch die Stadt trennten sich Braut und Bräutigam um sich zur späteren freien Trauung wiederzusehen. Braut und Trauzeugin und der komische Fotograf wurden schön vom Volvo 240 Kombi kutschiert. Coole Karre und ich war vor kurzem kurz davor mir auch einen zu kaufen. Aber der alte Taunus ist noch nicht lange genug weg. Zu präsent sind noch die Kosten der Werkstatt…

Brauchtum

Was ich übrigens ziemlich cool finde: die Trauzeugen geben die Ringe zum Gast in der letzten Reihe und spannen ein Band durch alle Sitzreihen. Nun geben die Gäste die Ringe Reihe für Reihe weiter nach vorne. Meist wird der eine Ring links und der andere Ring links durch die Reihen gegeben. Auf dem Weg dorthin hat jeder Gast die Ringe einmal in der Hand und kann sie, wenn er denn Lust hat, mit einem Wunsch segnen. Irgendwann kommen die Ringe dann wieder vorne an und alles nimmt seinen gewohnten Lauf. Übrigens gibt es das nicht nur bei freien Trauungen sondern acuh im Standesamt und/oder in der Kirche.

Das Brautpaarinterview:

Hochzeitsmonat: April
Standesamt / Kirche: Morgens Standesamt, abends freie Trauung
Hochzeitslocation: Standesamt Bremen, unsere Wohnung, Salon del Norte
Catering: wurde vom Salon del Norte organisiert, sehr sehr lecker
Weddingplaner: Braut und Trauzeugin
Hochzeitsfotograf: Der Beste (der capitan Jörg)
Brautkleid: drei Kleider: Standesamt – Little Mistress/H&M,
Freie Trauung – Lilly, Party – Even und Odd
Brautmodengeschäft: Zalando, H&M, Lilly Outlet Bremen
Accessoires: Bijou Brigitte
Herrenmode: Standesamt – Blauer Anzug mit hellblauem Hemd, Freie Trauung – Blauer Anzug mit Fliege (s.Oliver)
Hochzeitsstyling: Makeup selbstgemacht, Frisur Hairliners
Blumen & Deko: Selbstgemacht
Hochzeitstorte: Braut Tante
Karten & Papeterie: Selbst designed by zazzle.com und viel selbstgemacht


6 Fragen zur Hochzeit


Was war Euch wichtig bei der Gestaltung der Hochzeit?

Wir haben unsere Gäste danach ausgesucht, wen wir am liebsten haben und dabei relativ wenig auf Konventionen geachtet. Es sollte ein schöner, ungezwungener Tag im Kreise der Menschen, die wir am liebsten haben, werden. Da wir nicht kirchlich geheiratet haben, wollten wir durch die freie Trauung den festlichen Aspekt reinbringen. Außerdem war uns eine gute Party wichtig.

Was war Eure größte Herausforderung bei der Hochzeitsplanung?

Die Gästeliste, weil wir durch die Location auf 60 Leute begrenzt waren und alleine die Familienseite der Braut 35 Personen umfasst. Außerdem war es schwierig, die Hochzeit in einer Wochenendbeziehung zu organisieren, weil wir uns unter der Woche schwierig abstimmen konnten und damit die Wochenenden oft mit Hochzeitsplanung gefüllt waren.

Erzählt uns vom Ablauf der Hochzeit:

Die Braut steht früh auf und fährt zum Friseur. Dort kamen später zwei Freundinnen dazu. Der Brautvater  fährt die Mädels zum Standesamt. Der Bräutigam war ein bisschen nervös. Wir hatten eine sehr schöne standesamtliche Trauung, da der Standesbeamte super war und viele Freunde und Bekannte da waren. Anschließend haben wir am Hollersee (schräg gegenüber) Sekt getrunken, sind dann aber schnell mit allen Gästen vor der Kälte in unsere Wohnung geflohen. Dort gab es Suppe, noch mehr Sekt und Bier. Jetzt ließ sich die Sonne auch blicken, so dass der Balkon ein beliebtes Ausflugsziel war. Es war eine sehr entspannte, lockere Stimmung und auch der Bräutigam konnte sich endlich etwas beruhigen. Nach anderthalb Stunden sind die Gäste gegangen und hatten etwas Zeit bis zum nächsten Programmpunkt. Wir sind mit Jörg dann auf unser Fotoshooting gegangen. Dabei haben wir Jörg auf unseren Standardsamstagsspaziergang mitgenommen. Dank Jörgs lustiger, kumpelhafter Art fiel es uns leicht vor der Kamera zu stehen. Nach zwei Stunden waren wir wieder zu Hause und die Braut ist dann in Richtung ihrer Eltern abgezischt um sich für den Abend und die freie Trauung hübsch zu machen. Der Bräutigam ist mit Freunden in der Wohnung geblieben und hat sich hier umgezogen. Der Bräutigam wurde von seinem Trauzeugen abgeholt und ist zur Location gefahren, da kam die Nervösität dann auch wieder. Die Braut hat sich plötzlich gefragt wer eigentlich die Ringe hat und hat versuchte ihren Bräutigam zu erreichen. Leider ohne Erfolg. Während die Brauteltern schon versucht haben ihre Ringe von den Fingern zu bekommen, hat sich eine Freundin gemeldet und Entwarnung gegeben: Die Ringe sind dabei!

Die Braut hat sich dann auch auf den Weg zum Salon del Norte gemacht. Dort warteten schon alle Gäste und somit konnte die Braut, begleitet von ihrem Vater direkt zur Freien Trauung geführt werde. Wir erlebten eine wundervolle Freie Trauung mit Maike Seyfried als Traurednerin und sehr persönlichen Eheversprechen füreinander. Anschließend haben wir als Überraschung Luftballons steigen lassen und uns eine lustige, aber auch sehr emotionale Rede der Brautmutter angehört. Es folgte ein hervorragendes Essen vom Buffet und als große Überraschung, eine Hochzeitstorte von der Brauttante selbst gebacken. Nach dem Hochzeitstanz füllte sich die Tanzfläche umgehend und wurde auch die ganze Nacht nicht mehr leer.

Was waren die Glanzmomente der Hochzeit, was ging schief?

Die Eheversprechen waren für uns der Glanzmoment der Hochzeit. Grundsätzlich war der ganze Tag von vorne bis hinten ein Highlight, so dass es schwerfällt darüber hinaus etwas besonders hervorzuheben. Wir hatten so viele wundervolle Momente und Überraschungen von und mit unseren Gästen. Wir hätten uns nicht vorstellen können, dass wir von unseren Gästen so mit Liebe und Begeisterung überschüttet werden. Alle waren total dabei!

Es ging nichts wirklich dramatisches schief. Das einzige was uns dazu einfällt wäre, dass wir nach der Party fast ne Stunde in der Kälte auf ein Taxi gewartet haben. Es waren aber noch einige Gäste dabei, so dass die Zeit schnell vergangen ist.

 Eure Tipps an zukünftige Brautpaare?

Feiert eure Hochzeit so wie ihr das wollt uns lasst euch nicht zu viel reinreden. Ladet die Menschen ein die ihr dabei haben möchtet und nicht Onkel Soundso nur weil das eigentlich sein müsste.

Überlegt euch vorher ob es für euch in Ordnung ist, wenn die Party in der Location zeitlich begrenzt ist. Die Party bis dahin ist toll, wenn alle wissen, dass es nicht ewig geht, aber trotzdem kann es enttäuschend sein, wenn es dann vorbei bist.

Wenn ihr euch über hohe Preise ärgert sobald das Wort Hochzeit fällt; einiges kann man auch selber machen. Für den Rest holt euch Profis, das gibt einem ein sehr entspanntes Grundgefühl. (Zum Beispiel den capitan)

Euer Dankeschön geht an:
Die Trauzeugin der Braut: Eigentlich wollten wir keine Trauzeugen, aber du hast sich so ins Zeug geschmissen, dass es garnicht anders ging, als dich zu fragen ob du meine Trauzeugin werden möchtest 🙂

Brauteltern: Ihr standet uns immer mit Rat und Tat ganz unkompliziert zur Seite und habt unsere Entscheidungen mitgetragen .

Alle unsere Gäste: Ihr habt dazu beigetragen, dass dies ein so wundervoller Tage für uns wird!

Unser Fotograf Jörg M. Krause: Du hast diesen Tag für uns auf ganz traumhaften Fotos festgehalten.

Dem Team vom Salon del Norte: Ihr habt das Beste gegeben, dass alles reibungslos abläuft und wir einen tollen Abend/Nacht haben.


Vielen lieben Dank für das Interview!

Apropos eine Stunde auf das Taxi warten. So lange wartet man auf den Anschlußzug von Bremen HBF nach HH. Die Bahn kommt. Nicht.

Liebes Brautpaar, Danke für den sehr netten Tag.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.