Wenn ein Hochzeitsfotograf schonmal in Italien ist, dann kann man da ja auch gleich mit einem hübschen Urlaub verbinden. Wir erinnern uns, es ging von Hamburg nach München, nach Bayrischzell, nach Reit im Winkl, zum großen Ahornboden nach München, über Südtirol nach …
Von der Langkofelgruppe ging es dann also am Samstag Morgen fix in Richtung Mailand. Eigentlich wollte ich auch kurz mal auf die EXPO in Mailand, aber wie schon so oft, musste ich lernen, dass man nicht alles haben kann. Ich bin stattdessen von Bozen einmal kurz nach Meran auf den Markt abgebogen. Ich wollte ja ursprünglich mal zum Stilfser Joch um mir dort den ein oder anderen Hof anzusehen. Wurde aber nix drauf und wenn ich schon nicht zum Hof komme, dann kann der Hof mir ja ein wenig entgegen kommen.

hochzeitsfotograf meran
Die Stilftser Bergkräuter posteten nämlich heute Morgen, dass sie auf dem Meraner Markt stünden und man doch mal vorbeikommen sollte. Gesagt getan. Meran ist eh geil und ich habe eine halbe Stunde Puffer. Ich fahre ja nicht zum Spaß nach Mailand, ich hole dort meine Lieblingsurlaubsreisebegleitungen ab. In Meran gabs dann eitel Sonnenschein und Wildwasserslalom. Für so etwas hatte ich aber leider keine Zeit. Eine halbe Stunde will sinnvoll genutzt werden. Also kurz auf den Markt und einen Bergkäutertee gekauft. Der soll beruhigend wirken. Er ist aber nicht für mich. Ich brauche so etwas ja nicht.

hochzeitsbilder meran
Gegenüber gabs noch Speck.fotograf süd tirol

Tiroler Speck der einfach nur gut aussah und später dann nicht einmal zwei Tage überleben sollte. Wie auch, bei vier hungrigen Erwachsenen und zwei noch hungrigeren Kindern. Das war unsere Konstellation für die nächsten zwei Wochen. Bei der Abreise aus Meran konnte ich noch ein paar netten Kölnern mein Parkticket und meinen Parkplatz vermachen.
In Mailand brannte die Sonne nur so vom Himmel und eher zufällig war ich am richtigen Terminal. Da gibt es nämlich zwei und die sind so weit voneinander entfernt, dass das gut ist, wenn man am richtigen steht. Besonders wenn der Sohn auf einen wartet. Aber zum Glück war ich auf die Minute pünktlich und Leute, es ist so toll, wenn man sein Kind eine Woche nicht gesehen hat und er dann freudestrahlend und mit offenen Armen auf einen zu läuft und auch irgendwie nicht mehr loslassen will. Das war so schön.

Zum Glück hatte ich mein Zelt, meine Isomatte und einen meiner Fotokoffer mit der Mittelformatkamera unterwegs in Pflege gegeben. Wir hätten niemals alle in das Auto gepasst. Nie. Aber so passte es genau auf Kante. Drei Erwachsene, zwei Kinder nebst Gepäck. Also los. Los nach Cortemillia, der Hauptstadt der Haselnuss.

hochzeitsfotograf italien agritourismo_gallo_italien_fotograf_myfunkywedding-100 agritourismo_gallo_italien_fotograf_myfunkywedding-103 hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien
Wenn ihr also mal einen richtig entspannten Urlaub mir Kindern und viel gutem Essen und Wein machen wollt, fahrt dahin, wo ich war. Ich hatte keine Ahnung, wo die Reise hingeht. Ich hatte mir das mal kurz im Netz angeschaut und auch zwei drei Alternativen. Aber sonst bin ich völlig unvorbereitet zum Agriturismo Gallo gekommen. Und ich war total begeistert. So wie jeder von uns. Inklusive der Kinder. Hammer. Ein wunderbarer Kinderbauernhof. Mit Schafen, Ziegen, Pferden, Schweinen und Hühnern. Mit zwei Pools und einem Kinderraum der unserer Kita in Hamburg in nichts nachstand. Dazu ein Fuhrpark für die Kinder, Hammer. OK, alles nicht mehr das neueste, aber es lief und wurde sofort benutzt. Wir wurden sehr herzlich mit einem kalten Bier empfangen und nach dem Zimmerbezug, alle auf ein Elternzimmer und ein Zimmer mit zwei Betten und einem Kühlschrank ausgelegt, ging es fix zum Abendessen. Hier trifft man dann auch die anderen Eltern. Die Kinder sitzen an einem Tisch und die Eltern sitzen an einem anderen. Klappt nicht immer, war aber alle sin allem sehr cool. Eine lange Tafel mit Wein bis zum abwinken und einem so gutem Essen, dass man leider gar nicht aufhören konnte zu essen. Meinem Bauch konnte man beim wachsen beinahe zusehen und andere Mitreisende sehnten sich nach sportlichen Aktivitäten. Ich genoss lieber das gute Essen und der Kleine die Kinderbetreuung und den Pool. OK, den ein oder andere Ausflug gabs auch, aber dank Kinderbetreuung gab auch mal einen halben Tag im Bett. Man fühlte sich gleich unter Freunden, freute sich auf das Abendliche Ritual des gemeinsamen Essens und konnte am Abend kaum einschlafen, weil man schon wieder soviel gegessen hatte.

hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien

Tja, was schreibt man nun über eine perfekte Woche. Die Gastgeber waren großartig, die Kinderbetreuung toll, die anderen Gäste irre nett (wer hat eigentlich alle großen Flaschen des Balsamico gekauft?), die Anlage sehr cool, das Essen einfach nur lecker. Was soll man da noch sagen? Worüber schreiben? Das Wetter? OK, es hat einmal geregnet. Oh, und es gab ein paar Mücken. Aber irgendwas ist ja immer. Vielleicht fehlt dem ein oder anderen die Möglichkeit Sport zu treiben. Ihr könnt Euch hier auch zwei Mountainbikes ausleihen oder ihr bringt Euch einfach ein Bike mit. Wandern kann man sicherlich auch, wir hatten aber keine Wanderkarte. Man konnte nur immer wieder die Wanderwegweiser am Straßenrand sehen. Irgendwo müssen die also sein.
Achja, die Kids bekommen jeden Abend ein Eis aus eigener Herstellung und einmal pro Woche gibts Pizza bis zum Abwinken. Und die Pizza ist gut. Sehr gut. AUf das Eis bin ich übrigens noch immer etwas neidisch. Ich hatte in der ganzen Woche keins.

Unten im Ort gibts ein kleines Cafe und einmal die Woche ist Markt. Den muss man jetzt nicht unbedingt gesehen haben, aber ich mag Märkte und darum waren wir auch auf diesem. Zuvor waren wir in ???? zu einem Fest. in der gesamten Gegend wird die Haselnuss angebaut und wenn man die mal probiert hat, dann wird man sich sicherlich nicht mehr die billigen aus dem Studentenfutter reinziehen. Auch nicht die aus dem teuren Futter.

Eine Woche also. Ah, jetzt fällt mir was negatives auf: es gibt kaum bis wenig Internet. Was einem nach den ersten 48 Stunden dann glücklicherweise auch ziemlich egal wird.

Danke an die wunderbare Kinderbetreuung!

hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien hochzeitsfotograf italien

Und an den Koch:

agritourismo_gallo_italien_fotograf_myfunkywedding-132 agritourismo_gallo_italien_fotograf_myfunkywedding-131

Wenn Ihr auch mal dahin wollt: www.agriturismogallo.de/

agritourismo_gallo_italien_fotograf_myfunkywedding-161

Ein Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.